Rohinstallation Lüftungsanlage 6

Zeitraum: KW47

Mit der Sanitärrohinstallation wurde auch im gleichen Schritt und vom selben Team die Lüftungsanlage installiert. Dafür wurden u.a. im ganzen Haus Lüftungsflachkanäle mit Zu- und Abluftauslässen verlegt und eingebaut. Dabei bekommen alle Räume die Feuchtigkeit bzw. mehr verbrauchte Luft erzeugen (Küche, Bäder, WC) ein Abluftauslass, der die feuchte/verbrauchte Luft abzieht. In den übrigen Zimmern/Wohnräumen und Bereichen werden Zuluftauslässe positioniert. Bei entsprechender Größe auch zwei: In unserem offenen Wohn-Essbereich sind z.B. insgesamt zwei vorgesehen.

Die Pläne für die Zu- und Abluftauslässe wurden uns eine Woche vor der Installation zugestellt, normalerweise bekommt man die Pläne zusammen mit den Werkplänen. Das war uns natürlich nicht bekannt und damit auch nicht aufgefallen. Unser Bauleiter meinte, das sei das erste mal passiert. Da man aber am ersten Tag der Installation nochmal die Möglichkeit hat vor Ort eine entsprechende Feinjustierung der Auslasspositionen vorzunehmen, hatte dies keine Auswirkung. Außerdem waren keine größeren Änderungen notwendig.

Abluft Kanäle werden in der Decke oder in der Wand positioniert, wobei die Decke der Standard ist. In der Wand liegen diese bei uns im Obergschoss, da in der Decke im OG ansonsten keine Lüftungskanäle verlaufen und somit die Installation vereinfacht wird. Hierbei sollte man also beachten, dass die Abluft-Auslässe nicht mit geplanten Lampenauslässen, Deckenspots oder Rauchmeldern an der Decke oder anderen Einrichtungen wie hohen Schränken kollidieren.

Die Zuluftauslässe werden typischerweise vor einem Fenster positioniert, da dort die Wahrscheinlichkeit geringer ist, dass diese zugestellt werden. Insbesondere bei unseren bodentiefen Fenstern stellt diese Position also kein Problem dar. In den anderen Fällen haben wir uns dann versichert, dass das Aufstellen von Schreibtischen o.ä. recht offenen Einrichtungsgegenständen über den Auslässen ebenfalls unproblematisch ist.

Zu der optimalen Positionierung kann man einiges an Material und Diskussionen im Internet finden. U.a. erfährt man dort, welche unterschiedlichen Lüftungsarten es gibt (Mischlüftung, Verdrängungslüftung, Quelllüftung). Bei der Positionierung der Abluftkanäle sind sich eigentlich alle einig, dass diese in der Decke bzw. unter der Decke in der Wand eingebaut werden sollten, u.a. damit nicht zuviel Schmutz angezogen wird.
Bei den Zuluftkanälen gibt es es aber zwei Lager, entweder in der Wand ähnlich wie die Abluftkanäle oder in den Boden. Beides hat seine Vor und Nachteile. Öfters wird auch mit dem Thema Zugerscheinungen argumentiert. Jedoch soll sich dies in letzter Zeit stark verbessert haben, da mit immer geringeren Lüftungsgeschwindigkeiten gearbeitet wird.

Bodenzuluftauslass Schlafzimmer

Bodenauslass Schlafzimmer

Wie wir zudem erfuhren, sind wir die ersten B&W-Kunden, die die Lüftungskanäle aus Kunststoff bekommen haben. Bisher wurden diese aus Metall verlegt, was jedoch aus Kostengründen geändert wurde. Welches Material wirklich besser geeignet ist, ist schwierig zu beurteilen. Mittlerweile werden beide Materialien als geräuschmindernd beworben. Auch sollen die Kunststoffkanäle speziell innen antistatisch beschichtet sein, damit der Nachteil der statischen Aufladung nicht eintreten kann. Eine Nachfrage bei der Sanitärfirma ergab zudem, dass andere nicht Fertighauskunden fast ausschließlich Kunststoffkanäle angeboten und eingebaut bekommen. Langzeit Erfahrungswerte (>10 Jahre) gibt es aktuell jedoch noch nicht. Zumindest sind keine Verschmutzungsprobleme o.ä. bekannt, wovon wir im Bezug auf Lüftungsanlagen mal in einem Fernsehbeitrag erfahren hatten.

Tecalor TVZ 270 plus

Bei uns wurde übrigens das Modell Tecalor TVZ 270 plus verbaut. Die „plus“-Variante hatten wir explizit gewünscht, da diese als Zusatz einen automatischen Bypass mitbringt. Dies ist die automatische Variante der sonst bekannten „Sommerkassette“ mit dem großen Vorteil, dass man hier keinen Umbau je nach Jahreszeit bzw. Außentemperaturen vornehmen muss. Je nach Außentemperatur bzw. wenn es z.B. im Hochsommer nachts draußen kälter ist als drinnen, öffnet der Bypass automatisch und lässt die kältere Außenluft direkt ins Haus. Ansonsten würde die Luft noch über den Wärmetauscher durch die wärmere Abluft angewärmt werden, was dann entfällt.

Lüftungskanäle Verteilung OG

Lüftungskanäle Verteilung OG

Wie immer gilt: Dokumentation ist das halbe Leben und wichtig, um in ein paar Jahren noch zu wissen wo welche Rohre und Leitungen verlaufen. Es lohnt sich von allen Rohbaugewerken Fotos zu machen.

Wandabluftauslass Bad

Wandabluftauslass Bad

Die Auslässe werden natürlich noch zugeschnitten. Aktuell sind diese noch wegen der anstehenden Arbeiten und damit einhergehenden Staubentwicklung verschlossen.

Deckenabluftauslass WC

Deckenabluftauslass WC

6 thoughts on “Rohinstallation Lüftungsanlage

  1. Antworten Tommy Mrz 19, 2015 21:09

    Hallo,

    und wie sind die ersten Erfahrungen mit der Anlage? Geräuschniveau OK (manche stört es ja bspw. im Schlafzimmer) und haben sich die Bodenauslässe bewährt?

    Danke und viele Grüsse
    Tommy

    • Antworten Gerrit Mrz 20, 2015 14:28

      Hi Tommy,

      auf Stufe 1 (Berechnete Wechselrate – 30%), wie wir es aktuell dauerhaft gestellt haben, hört man eigentlich nichts. Bei Stufe zwei (berechnete Wechselrate) ist es, wenn man genau hinhört, ganz leise, aber für uns auch nicht wahrnehmbar gewesen. Auf Stufe 3 (Wechselrate +30%) ist es dann schon überall höhrbar, aber nicht nervend. Bei den Abluftauslässen muss man dann tw. die Öffnungen größer machen (Teller weiter herausschrauben), damit der Luftzug dort keine Geräusche erzeugt.
      Teilweise haben wir die Anlage auch nahe dem Limit im Sommer gefahren, was im Haus auch noch völlig okay war, dafür dass man nachts etwas kühlere Luft ins Haus bekommt. Nur leider haben wir dann etwas später festgestellt, dass die Geräusche draußen insbesondere in der Nacht zu laut waren. Wenn man natürlich die Nachbarn nicht ein paar Meter entfernt hat, sollte das auch kein Problem sein.
      Bei den Bodenauslässen gab es bisher keine Probleme. Man hat natürlich dann nicht mehr in jedem Raum alle Möglichkeiten, was das Aufstellen von Schränken o.ä. angeht. D.h. in einem Raum hätte man besser den Auslass beim bodentiefen Fenster installiert, statt beim anderen Fenster unterm Schreibtisch.

      Ich bin mir noch nicht sicher, welches die beste Stufe ist. Die erste ist aktuell ein Kompromiss insbesondere im Winter, denn kälter ist die Luft ja schon, auch wenn sie aufgewärmt wird. Auch die ganz kalten Stunden möchte ich eigentlich vermeiden, um Heizenergie zu sparen. D.h. eventuell werde ich die Anlage auch mal automatisch ausschalten, wenn es drauße sehr kalt ist (maximale Dauer über ein bestimmtes Zeitfenster oderso). Wir sind aktuell auch noch nur zu zweit und tagsüber nicht im Haus. Später habe ich auch noch vor an 2-3 Stellen Feuchtesensoren zu verbauen und auszuwerten. Es gibt sogar auch Luftgütesensoren, was dann vielleicht auch in Frage kommt. Aber das wird noch mind. 1-2 Jahre dauern, bis ich das angehen werd.

      Und generell bei dem Sommer-Bypass bin ich noch nicht so zufrieden, da die Temperatur am Auslass schon deutlich über der Außentemperatur liegt. Hier möchte ich eventuell nochmal mit einer richtigen Sommerkassette herumprobieren, wobei da das Handling natürlich eher suboptimal ist. Eventuell werden wir in der nächstren Hitzeperiode auch nochmal jemanden kommen lassen, der dies überprüft.

  2. Antworten Tommy Mrz 24, 2015 16:34

    Vielen Dank für die Rückmeldung. Dass der Sommer-Bypass nicht immer gut funktioniert liest man öfter. Daher frage ich mich, ob man nicht gleich auf die plus verzichten kann und die Sommerkassette manuell umbaut.

    • Antworten Gerrit Mrz 29, 2015 17:28

      Ich hatte halt auch gelesen, dass das Wechseln mit der Sommerkassette auf die Dauer dem Wärmetauscher nicht gut tut, da dieser auch geeignet gelagert werden müsste. Werd das Thema wohl aber erst wieder in der nächsten Hitzeperiode angehen, da Baufirma und Hersteller nur an konkreten Beispielen Mängel erkennen.

  3. Antworten Heike und Taner Mai 23, 2015 15:56

    Hallo würdet ihr generell eine Lüftungsanlage empfehlen oder kann man diese weglassen. B&W Wände sind ja diffusionsoffen nach meinen Recherchen.

    • Antworten Gerrit Mai 24, 2015 14:35

      In einem gut gedämmten Haus würden wir immer eine Lüftungsanlage empfehlen. In KA Süd-Oststadt in den gut gedämmten Neubau-Mietshäusern haben Sie z.B. mit Schimmel zu kämpfen und dort wird jetzt teuer nachgerüstet.
      Manchmal heißt es dann, dass man bei einer Lüftungsanlage im Winter mit zu trockener Luft zu kämpfen hat. Dies ist aber hauptsächlich bei Luft-geführten Heizungsanlagen wie Luft-Luft-Wärmepumpen der Fall, wo also über die Luft die Wärme verteilt wird und diese deshalb gerade im Winter sehr trocken produziert wird. Wir hatten noch keine Probleme mit der Luftfeuchtigkeit bei unser Luft-Wasser WP mit Lüftungsanlage.
      Es dient auch dem Wohnkomfort, da das übliche Lüften entfällt.

Kommentar verfassen