Technische Bemusterung

Auch wenn unsere technische Bemusterung inzwischen schon einige Zeit zurückliegt, möchten wir heute noch unsere Eindrücke festhalten. Früh am Morgen ging es los nach Gerchsheim, wo die Zentrale von Bittermann & Weiss liegt. An diesem Tag sollte einiges besprochen und entschieden werden, so dass wir uns auf einen langen Tag einstellten.

Farbpalette

Farbpalette

Wir lernten unseren Projektleiter kennen und gingen in den ersten drei bis vier Stunden noch einmal detailliert die Werkpläne durch. Da wir noch relativ viele Änderungswünsche hatten und auch die Fenstergrößen und -positionen noch nicht ganz feststanden, gab es hier einiges zu besprechen. Unser Projektleiter hatte auch gute Tipps zur Optimierung der Fenster und Türen und auch für einen hässlichen Wandvorsprung wegen eines Abflussrohres fand er eine Lösung.

Nachdem die Pläne alle besprochen waren und wir uns bei einem Mittagessen gestärkt hatten, ging es weiter mit der Auswahl der einzelnen Positionen wie beispielsweise Fenstergriffe, Fensterbänke, Zimmertüren, Haustüre, Treppen und Bodenbeläge (außer Fliesen, die extra bemustert werden).

Bodenbelag & Treppenstufe

Bodenbelag & Treppenstufe

Leider mussten wir erfahren, dass unsere geplante Heizung für unseren Technikraum zu groß ist. Die von uns gewünschte Heizung Tecalor THZ 303 benötigt eine gewisse Mindestmaße beim Platzangebot. Für die Wartung verlangt Tecalor neuerdings 50cm Platz zu jeder Seite, so dass sich die Mindestmaße auf 240cm x 240cm belaufen. Unser Technikraum ist allerdings nur 2m tief und für eine Vergrößerung hätten wir das gesamte Haus breiter machen müssen. Es gab letztlich zwei Alternativen: Trotzdem einbauen und dabei potentiell eine verminderte Leistung in Kauf nehmen und auf die lebenslange Garantie (bei entsprechender Wartung) verzichten oder zu einer etwas teureren Splitheizung greifen. Wir entschieden uns für die Split-Lösung (Tecalor TTL 10 AC + THZ 270 plus), bei der der Wärmetauscher mit Ab- und Zuluftventilator in einem Außengerät hinter dem Carport aufgestellt wird. Im HWR muss dann noch der Pufferspeicher und die Lüftungsanlage Platz finden. Dadurch wurden auch eventuelle Probleme bei der Aufstellung einer Entkalkungsanlage und bezüglich des zusätzlich benötigten Platz für Elektroschaltkasten (Loxone) und PV-Anlagen-Gleichrichter behoben.

Darauf folgten aber zum Glück auch gleich zwei guten Nachrichten, da wir zwei Positionen aus dem Angebot doch nicht benötigten. Die Zirkulationspumpe für Warmwasser sei im Einfamilienhaus ohne Keller und kurzen Wegen (Hauptbad liegt direkt über HWR) doch nicht notwendig. Ersparnis sind hier ca. 400 Euro. Durch wegfallende Streifenfundamente konnten wir mehrere Tausend Euro sparen, die allerdings zum Teil durch höhere Kosten bei den Erdarbeiten wieder ausgeglichen werden.

Wir erfuhren zudem, dass es bei unseren Eckfenstern im OG nicht möglich ist Rollläden ohne sichtbaren / aufgesetzten Rollladenkasten zu verbauen. Die Alternative wären teurere Raffstore gewesen, die wir allerdings bisher nur für das EG vorgesehen hatten. Also haben wir uns von den Eckfenstern im OG getrennt und durch bodentiefe Fenster getauscht, die uns sogar fast noch besser gefallen. Um bei den Fenstern zu bleiben: Hier haben wir noch einen Tipp für alle, die sich für farbige Fensterrahmen entscheiden. Uns war vorher nicht bewusst gewesen, dass die Farbe der Führungsschienen für die Rollläden / Raffstore an den Fenstern nicht in der Position „farbige Fenster“ enthalten sind. Der Mehrpreis ist nicht gewaltig, aber auch die kleineren Posten summieren sich.

Fenstertypen

Fenstertypen

Bleiben wir bei der Fensterrahmenfarbe: Wir hatten anthrazit folierte Fenster bestellt. Leider ist die Kombination von großen bodentiefen Fenstern (240cm) mit dunkler Folierung keine optimale Kombination, wovon wir leider erst bei der Bemusterung erfuhren. Um auf Nummer sicher zu gehen und damit wir bei unser Wunschfarbe bleiben konnten (deutlich heller stand als Alternative im Raum), mussten wir den Aufpreis für außen angebrachte Aluminum-Profile in Kauf nehmen. Diese heizen den Rahmen bei starker Sonneneinstrahlung nicht so stark auf.

Nicht vergessen sollte man auch das (farbige) Verputzen der Bodenplattendämmung. Wir hatten es und nehmen es mit auf die Liste der (hoffentlich) kleineren Mehrkosten.

Zum Schluss wiederum eine gute Nachricht: Bittermann & Weiss hat neuerdings auch Alu-Haus-Türen im Angebot und bietet dies nun auch rückwirkend nicht nur den Neukunden als Standard an. Dieses Angebot haben wir natürlich gerne angenommen und uns aus einer Auswahl vieler verschiedener Modelle eine passende Türe mit Seitenteil ausgewählt.

Haustüren

Haustüren

Weitere Positionen, die aufbemustert wurden:

  • Tw. Doppelte Lattung für Deckenspots (Standard 3cm Installationsebene, nun 10cm)
  • Tw. Background-Flies und Q3 Spachtelung statt Rauhfaser Tapette und Q2
  • Anderes Design der Innentüren (Fräsungen)
  • Anhydritestrich (Fließestrich), kann auch bei niedrigen Temperaturen verbaut werden. Aufgrund unseres Hausaufstelltermins Anfang November sind wir dort potentiell gefährdet
  • Fenster Einbruchschutz (Pilzköpfe), günstiger Schutz, der das einfache Aufhebeln verhindert

Wir sind schon sehr auf das Nachtragsangebot gespannt, da die Liste der Änderungen sowohl der Mehr- als auch Minderkosten doch relativ lang geworden ist. Der initial von uns veranschlagte Bemusterungs-Puffer wird wohl mehr als ausgereizt sein.

Kommentar verfassen