Versicherungen für den Bauherrn 1

Wie bei vielen anderen Dingen muss man sich auch als Bauherr um das Thema Versicherung kümmern. Hierbei sind folgende drei Versicherungen beim Hausbau sinnvoll:

  • Feuer-Rohbau-Versicherung
  • Bauherrenhaftpflicht (schützt bei Verletzung von Verkehrssicherungspflichten (z. B. schlechte Beschilderung)
  • Bauleistungsversicherung (schützt bei unvorhersehbaren Schäden durch z.B. höhere Gewalt, Vandalismus etc.)

Teilweise werden diese sogar von den Bauunternehmen vertraglich vorausgesetzt. Sobald man eingezogen ist, werden die drei Versicherungen von der Gebäudeversicherung sozusagen abgelöst.

Die Feuer-Rohbau-Versicherung gibt es bei den meisten Versicherungsgesellschaften bei Neuverträgen der Gebäudeversicherung gratis dazu. Die Kosten für die Gebäudeversicherung starten trotz allem erst beim Einzugstermin.
Die anderen beiden Versicherungen gibt es dazu in vielen Fällen im Verbund und sollten aus Kostengründen auch nicht einzeln beantragt werden. Hier ist in der Regel ein Einmalbetrag fällig und die Versicherung endet automatisch nach der vorgegebenen Laufzeit.

Wir haben auch darauf geachtet, dass wir eine Gebäudeversicherung mit vorangestellter Feuer-Rohbau-Versicherung beantragen. Der Vergleich ist nicht immer ganz einfach, da fast alle Versicherungen mit verschiedenen Neukunden- und Neubau-Boni aufwarten, die nach jedem Versicherungsjahr verringert werden und somit den Beitrag automatisch steigern. Diese sind in den errechneten Jahresbeiträgen bereits verrechnet und können so mit den Jahren zu bösen Überraschungen führen. Beim Vergleich gab es Angebote mit tw. über 60% Bonus (HUK 24) zu Beginn des Vertrages. D.h. ein auf den ersten Blick günstiger Vertrag kann in den Folgejahren durch den automatischen jährlichen Abbau der Vergünstigungen deutlich teurer werden.

Desweiteren sollte man auf den Baustein der „Elementarschäden“ (z.B. Sturm, Überschwemmungen, etc.) achten. Dieser ist meistens optional, aber wird aufgrund der zunehmenden Wetterkapriolen immer wichtiger und kann zudem auch einen deutlichen Preisunterschied ausmachen. Manche Versicherungen bieten auch noch einen kostenlosen Schutz für eine Photovoltaik-Anlage bis 10 kWp an. Hier lohnt sich aber auch eine separate Versicherung, bevor man die potentiellen Gesellschaften dadurch schon deutlich minimiert.
Wir haben uns für ein Angebot der Medien Versicherung Karlsruhe entschieden. Diese schnitt beim letzten Finanztest (08/2011) und in der Zeitschrift Ökotest (02/2012) mit dem Tarif Komfort überdurchschnittlich gut ab. Ein eigener Vergleich der aktuellen Konditionen und Leistungen konnte dies auch durchgängig bestätigen.

Wirklich gute Preisvergleichseiten können wir nicht empfehlen, da die vorhandenen meistens nur einen sehr kleinen Anteil der Gesellschaften und Tarife am Markt in ihrer Datenbank haben. D.h. in vielen Fällen muss man sich noch durch die Online-Rechner der verschiedenen Gesellschaften mühen.

Bei der Bauherrenhaftpflicht und Bauleistungsversicherung werden wir sehr wahrscheinlich noch einen Vertrag bei der BGV abschließen. Hier hatten wir einen Online-Vergleichsrechner verwendet, da durch den Einmalbeitrag auch kein großes Risiko besteht. Da es sich bei der BGV um einen speziellen Tarif für Fertighäuser handelt, ist dieser nur für eine Laufzeit von 9 Monaten ausgelegt. Wir werden hier also erst etwas abschließen können, sobald wir den fixen Zeitplan von Bittermann & Weiss vorliegen haben.

One comment on “Versicherungen für den Bauherrn

  1. Antworten Chrissi Schmidt Dez 10, 2013 07:29

    Hallo
    Erstmal vielen Dank für diese Infos. Viele Bauherren wissen gar nicht, worauf diese beim Hausbau achten müssen, welche Versicherungen sinnvoll und wichtig sind, oder scheuen einfach die Kosten. Wie schon der Autor in seinem Beitrag selber schreibt, einen wirklichen „unabhängigen Vergleich“ zwischen allen Wohngebäudeversicherungen gibt es nicht, sondern nur zwischen den Gesellschaften, welche sich in die vorhandenen Vergleichsrechner integriert haben. Aber meiner Meinung nach, sind das mit etwa 40 Gesellschaften auch schon genug.

Kommentar verfassen