Ein Grundstückskauf im Zeitraffer (mit Nebenkostenübersicht)

Damit sich jeder einmal ein ungefähres Bild machen kann, was alles passiert, bis man Eigentümer eines Grundstücks ist, habe ich hier einmal die Schritte für unseren Fall mit Grundstück in Karlsruhe im zeitlichen Ablauf aufgelistet:

Gründstückskauf zeitlicher Ablauf
Datum/Zeitraum
ab Anfang 2012 Suche nach potentiellen Neubaugebieten in Karlsruhe und Umgebung
20.08.2012 Eintragung bei der Volkswohnung als Interessenten für die nächsten Baufelder in Knielingen 2.0
Sept-Nov 2012 Mehrere Telefonate mit der Volkswohnung wann der Vertrieb der Grundstücke endlich startet
16.11.2012 Post von der Volkswohnung: Reservierung der Grundstücke startet in zwei Wochen
30.11.2012 Tag der Entscheidung, Eintragung der Reservierung mittels Online-Formular (7 Uhr)
09.12.2012 Das bange Warten mit Happy End
31.01.2013 Notartermin
19.03.2013 Bestätigung Eintragung im Grundbuch

Die Rechnung zum Grundstückskauf erreichte uns ca. 2 Wochen nach dem Notartermin. Für die Bezahlung des Grundstücks war ab Zugang der Rechnung 2 Wochen Zeit. In dieser Zeit musste also zum einen der Nachweis über die Eigenkapital-Einzahlungen für die Kreditbank geschehen und die restlichen Unterlagen ebenfalls für die Kreditbank zusammengestellt werden, damit diese den restlichen Betrag fristgerecht überweist. Bei seiner Hausbank sollte man zuvor überprüfen, ob ein Tageslimit für Online-Überweisungen eingerichtet ist. Bei uns war nur ein Überweisungslimit eingerichtet, so dass wir die Überweisungen auf mehrere Zahlungen verteilen mussten, was aber außer dem etwas erhöhten Aufwand ansonsten kein Problem darstellt.

Zum Kaufpreis eines Grundstücks gesellen sich auch noch eine Reihe von verschiedenen Nebenkosten dazu.

Nebenkosten
Rechnungs-Datum Zahlungsziel Kosten
06.02.2013 14 Tage 2166€ Notargebühren (inkl. Vollzugsgebühr Vorkaufsrecht, Auflassung & Grundschuldbestellung für anteilige Grundstück- und Hausbaukosten)
23.02.2013 10 Tage 965€ Grundbuchamt Eintragung Vormerkung und Grundschuld
23.02.2013 1 Monat 9144€ Grunderwerbsteuer (5% in Baden-Württemberg)
27.02.2013 1 Monat 60€ Stadt Karlsruhe Vorkaufsrechtbescheinigung
03.04.2013 14 Tage 587€ Grundbuchamt Eintragung als Eigentümer, Löschung/Eintragung Auflassungs-Vormerkung

Die Notar- und Grundbuchamt-Kosten können mit folgendem Online-Rechner ganz einfach selbst vorausberechnet werden: Focus Notar- und Grundbuchrechner

Im unseren Fall wurde der Kaufpreis mit einem Aufschlag von 20% zugrunde gelegt, da vom Verkäufer eine Bauverpflichtung und Verfügungsbeschränkung (keine Weiterverkauf ohne Zustimmung des Verkäufers) auferlegt wurde.

Insgesamt sind damit Grundstückserwerbsnebenkosten von fast genau 7% des Kaufpreises zusammengekommen. Grundbuch und Notarkosten sind fast überall gleich, nur die Grunderwerbssteuer unterscheidet sich je nach Bundesland deutlich. Hier haben uns zum Glück die Fertighausanbieter schon entsprechend vorbereitet, so dass diese Kosten schon eingeplant waren.

Kleiner Spartipp (jedoch bei uns vergeblich):

Normalerweise ist bei einem Grundstückskauf von der Kommune keine Auflassungsvormerkung notwendig. Und eigentlich wollten wir diese bzw. die Löschung nicht vornehmen lassen und darauf verzichten. Seltsamer Weise besteht aber die Stadt Karlsruhe darauf, obwohl dies nur eine zusätzliche Sicherheit für den Käufer darstellt. Der Notar hätte uns auch von dieser abgeraten zwecks Kosteneinsparung. Die Auflassungsvormerkung wird eigentlich als Sicherheit benötigt, dass der Käufer das Grundstück nicht doch noch an jemand anderes veräußern kann, solange man noch nicht als Besitzer im Grundbuch steht. Nur diese Gefahr besteht ja eigentlich bei einem kommunalen Verkäufer in keinster Weise bzw. ist gerade dort das Risiko am geringsten würde man meinen.

Kommentar verfassen